Geschichten erzählen ist auch im Businesskontext sinnvoll. Lernen Sie dieses mächtige Kommunikationswerkzeug im Videovortrag kennen.

Falls Sie lieber Texte lesen statt Videos zu sehen. Hier ist der Vortragstext „Storytelling“:

Alle lieben Geschichten!

Storytelling, also das Geschichtenerzählen ist ein mächtiges Kommunikationswerkzeug. Es lohnt sich dieses Werkzeug einzusetzen. Geschichtenerzählen klingt für viele im Businesskontext zunächst trivial oder sogar völlig fremd. Wir sind meistens von Zahlen, Daten, Fakten, Abläufen und Prozessen umgeben.
Umso wichtiger ist es, sich auch im Tagesgeschäft immer wieder vor Augen zu halten: Wir arbeiten mit Menschen für Menschen.
Egal welches Produkt wir wie über welchen Kanal vertreiben.
Am Ende des Tages sind es Menschen die für Menschen arbeiten.
Und Menschen lieben nun mal Geschichten.

Storytelling oder die Macht guter Geschichten

Geschichten erzählen ist eine der ältesten Formen menschlicher Kommunikation.
Geschichten beschreiben Veränderungen, Verwandlungen. Geschichten beginnen in der Vergangenheit und beschreiben einen Weg.
Gute Geschichten sind wahr und echt. Alles andere sind Märchen.
Gute Geschichten bleiben im Gedächtnis und können unser Handeln beeinflussen.

Und genau das macht echte Geschichten im Businesskontext so wertvoll.

Denn wie oft stehen Sie als Unternehmer oder Führungskraft vor der Aufgabe, Menschen in ihrem Handeln zu beeinflussen?
Und zwar nicht nur als einmalige Aktion, sondern nachhaltig?
Und wie oft stellt sich heraus, dass die Aufgabe nicht nur eine Aufgabe ist, sondern eher eine Herausforderung?

Storytelling kann Sie dabei unterstützen.
Besonders die Variante Core Story, also die Kernaussage der Geschichte.
Gerade wenn es darum geht, komplexe Zusammenhänge oder abstrakte Ziele bei den Mitarbeitern zu verankern.
Je komplexer oder abstrakter die Ziele sind, desto hilfreicher werden Geschichten.

Eine faszinierende wahre Geschichte

Florence Chadwick Börsenmaklerin und Schwimmerin.
Die erste Frau, die den Ärmelkanal in beide Richtungen durchschwommen hat, stellte sich am Morgen des 4. Juli 1952 der Herausforderung, von Catalina 34 Kilometer durch das offene Meer zur Küste Kaliforniens zu schwimmen.
Das Wasser war eiskalt und der Nebel sehr dicht.
Sie konnte im Wasser weder die Küste noch die Begleitboote sehen.
Nach 15 Stunden war sie steif vor Kälte und bat, aus dem Wasser geholt zu werden.
Ihre Mutter und ihr Trainer sagten ihr sie, solle nicht aufgeben, denn die Küste sei schon ganz nah.

Aber Florence Chadwick sah keine Küste – sie sah nur Nebel. Sie gab auf.

Stunden später, als ihr Körper sich aufgewärmt hatte, kam der Schock:
Sie hatte sich 800 Meter vor der Küste aus dem Wasser ziehen lassen.
Auf die Frage eines Journalisten, warum sie aufgegeben habe, antwortete sie: „Es war der Nebel. Wenn ich das Land hätte sehen können…“
Dieser Satz wurde weltberühmt. Noch im gleichen Jahr schwamm sie übrigens die Strecke nochmal und sie schaffte es.
Eine wahre Geschichte.

Fazit: Storytelling ist eine angenehme und sehr effektive Art Ziele zu verwirklichen.