…da kommen wir mit dem Zug nicht hin.

Heute ist das anders. Greta sei Dank. Extremes Umweltbewusstsein und rebellierender Konsumverzicht ist das neue Maß der Dinge. Hawaii im Winter? Von Deutschland aus!? Das geht doch nicht! Ein ökologisches Desaster. Und dazu noch eines, das, getrieben von reinem Egoismus, dem persönlichen Vergnügen dient!? Unverantwortlich! So der anklagende Tenor der veganen Avocado-Toast verzehrenden Anhängerschaft.

Dann lieber die Rettung der Menschheit planen. Auf einem Zukunftsfestival. In einer Dekorationsschlacht aus Alu- und Luftpolsterfolie und Styropor. Der universelle Heilbringer in den meisten Fällen, die jeweils passende App. Störgefühle des weltrettenden Umweltschutzkonzepts auf der mit Verpackungsmaterial ausgelegten Bühne zu präsentieren oder bei der Abschlussparty den Wein aus Pappbechern trinken? Fehlanzeige.

Warum ich Dir das so kurz vor Weihnachten erzähle?

Wäre nicht ein “es war ein wunderbares 2019. Ich wünsche Dir frohe Weihnachten, einen guten Start ins Neue Jahr und ein fantastisches 2020!” an dieser Stelle viel angebrachter?

Ja, vielleicht. Aber ist es nicht genau das, was Du jetzt ohnehin erwartet hättest und es deswegen so überflüssig macht? Überflüssig auch, weil es so floskelhaft verwendet wird und selten ernst gemeint ist. Und können oder sollten wir uns Überflüssiges in diesen Zeiten überhaupt leisten? Deswegen ist es ganz gut, wenn ab und an eine Greta Etabliertes durchwirbelt. Auch wenn in anklagender Rebellion nicht die Lösung liegen kann.

Die Frage ist eher:

Wie schaffen wir als Gesellschaft eine Zukunft, in der wir alle leben wollen, ohne dabei verbittert, anklagend oder freudlos zu sein. Ich bin mir sicher, es gibt Wege. Genauso wie es Wege gibt, Kunden ins Zentrum zu stellen, dabei auf die Mitarbeiter zu achten und als Unternehmen Gewinn zu erzielen.

Einen Weg für eine bessere Zukunft

verfolgt Uschi Glas mit ihrer Initiative “brotZeit”. Total bodenständig. “brotZeit” schenkt Grundschulkindern ein gesundes Frühstück und Senioren eine wichtige Aufgabe, seit 2009 jeden einzelnen Schultag. Die Initiative beeindruckt mich. Auch, weil sie ohne erhobenen Zeigefinger hilft. Und, weil sie das Thema SPARKLE auf so vielen Ebenen lebt. Deswegen beteiligen wir uns. Wir versenden dieses Jahr bewusst weder Weihnachtskarten noch Weihnachtsgeschenke. Das Budget investieren wir in „brotZeit“ und nebenbei schonen wir die Umwelt. Ich hoffe, das ist auch in Deinem Sinne.

Nun habe ich genug geschrieben für dieses Jahr. Danke, dass Du ZEIT FÜR SPARKLE liest. Danke, für alles was wir in 2019 gemeinsam erlebt haben. Ich freue mich auf alles, was wir in 2020 gemeinsam erleben werden.

Ich wünsche Dir von ganzem Herzen frohe Weihnachten, einen guten Start ins Neue Jahr und ein fantastisches 2020! Genieße die Zeit bewusst. Feiere ein rauschendes Fest wenn Du magst. Und, wenn Du wirklich nach Hawaii fliegen willst, pflanze ein paar Bäume.

P.S. Ach ja, falls es Dich interessiert:
2019 war für DANA ARZANI und mich ein ganz wunderbares Jahr. Mein erstes Buch ist erschienen, wir haben das SPARKLE LAB – ein neues Business-Netzwerk für zukunftsorientierte Macherinnen und Macher in Nürnberg etabliert, wir haben an wundervollen, neuen Kundenprojekten gearbeitet und wahnsinnig viele tolle Menschen mit interessanten Meinungen kennengelernt.

P.P.S. ZEIT FÜR SPARKLE! liefert Dir in regelmäßigen Abständen interessante Informationen rund um das Thema erfolgreicher Kundenkontakt. Freu Dich über viele Tipps, wie Du aktiv erfolgreichen Kundenkontakt gestalten kannst, Motivationsimpulse für Dich und Deine Mitarbeiter, direkt umsetzbare Schritt-für-Schritt-Anleitungen und jede Menge mehr. Melde Dich hier an.