Niemand weiß ganz konkret, wo der Fortschritt uns in Sachen Weiterbildung hinführt. Wir wissen nur, es wird anders und es wird ein Abenteuer. Das Fremdes und Neues im Menschen erstmal Angst auslöst, ist hinsichtlich bekannt. Wir haben es in unserem Workshop gewagt, einen kleinen Blick in die Zukunft zu werfen, damit wir uns möglichst effizient auf die Veränderungen der Zukunft einstellen können. Kommen wir also zur Frage Wie sieht der ideale Mitarbeiter 2028 aus?

Der Wechsel der Generationen hatte schon immer einen immensen Einfluss auf Unternehmenskulturen und Strukturen. Die Jugendlichen von heute werden die Arbeitsbedingungen der Zukunft noch viel mehr verändern als die vorhergehenden Generationen. Die immer fortschreitende Globalisierung und Digitalisierung und auch der demographische Wandel bahnen den Weg für eine weitreichende Veränderung der Arbeitswelt.

Um diese Veränderungen zu bestehen, braucht der Mitarbeiter von morgen ganz bestimmte Fähigkeiten:

  • Funktionsübergreifendes Denken
  • Gesprächs- und Verhandlungsfähigkeit
  • Kritikfähigkeit
  • Entscheidungsfreudigkeit
  • Empathie
  • Unternehmerisches Denken

Dies waren die maßgebenden Skills, die unsere Teilnehmer herausgearbeitet haben. Aber wie realistisch ist es, dass wir in Zukunft solche Mitarbeiter haben werden? Die oben genannten Fähigkeiten sind nicht neu, diese gab es auch schon in der Vergangenheit. Nur werden die Fähigkeiten immer präsenter und deutlich mehr gefragt werden als in Zukunft. Der Mitarbeiter sollte vor allem Eigenverantwortlich an seinen Fähigkeiten arbeiten. Von Unternehmerseite könnten folgende Maßnahmen ergriffen werden:

  • Coaching Möglichkeiten im Unternehmen
  • Beteiligung der Mitarbeiter am Unternehmenserfolg
  • Arbeitszeitmodelle flexibel gestalten
  • Transparenz der Unternehmensziele
  • Angstnehmende Aufklärung über anstehende Veränderung

Letztlich weiß keiner, wie genau die Zukunft aussehen wird. Dennoch ist eins sicher: Die Bereitschaft sich zu verändern wird entscheidet sein, um auch zukünftig erfolgreich zu sein. Angst vor der Zukunft bringt uns nicht weiter, Weitblick und eine positive Einstellung dagegen schon.