Es gibt zwei Möglichkeiten durchs Leben zu gehen. Die Dinge geschehen lassen, sich nicht festlegen und schweigen, wenn reden angesagt wäre. Oder die Dinge beim Namen nennen, Position beziehen/Positionierung und sagen, was einem wichtig ist, wenn etwas ansteht. Ersteres ist ein passives Verhalten, das viele Optionen offen lässt. Letzteres ist ein mutiges Verhalten, das dem Umfeld klarmacht, wo wir stehen, wofür wir stehen und wofür nicht.

Sich positionieren hat nicht nur mit Marketing zu tun, sondern ist eine Lebenshaltung. Die meisten trauen sich nicht, sich im Leben zu positionieren, weil sie Angst haben, dass dadurch eine Rückzugshaltung unmöglich würde. In der Tat lässt Positionierung oft kein Ausweichen mehr zu. Das muss nicht unbedingt von Nachteil sein, für Mutige zumindest nicht.

Menschen, die Angst haben, klar Stellung zu beziehen, mogeln sich in irgendeiner Form durchs Leben, in der Hoffnung, dass sie sich wie ein Chamäleon jeder Situation anpassen können, ohne dass es auffällt.

Was gestern funktioniert hat, funktioniert immer weniger, denn heute sind mehr denn je, vor allem für Unternehmer und Unternehmerinnen, Mut, Klarheit, Werte und Standvermögen gefragt.

Wer keine Ecken und Kanten hat, hat ein glattes Profil. Das mag für Angepasste attraktiv sein, für viele jedoch nicht, weil nicht greifbare Menschen nicht besonders vertrauenserweckend sind. Wie heißt es so schön? Aalglatt.

Wer sich heute erwartungskonform verhält, bekommt möglicherweise selten Ärger, gewinnt jedoch auf die Dauer mit diesem Verhalten keinen Blumentopf. Wer sich “situationsvariabel” verhält, verdient sich in der Regel keinen Respekt, sondern wird nur müde belächelt.

 

Wer nicht aneckt, läuft Gefahr wahrnehmungstechnisch im Einheitsbrei zu landen

 

Ein klarer Standpunkt, eine souveräne Positionierung sind durchaus sinnvoll. Die Gesprächspartner, die potenziellen Arbeitgeber, Interessenten und Kunden etc. wissen, wo sie dran sind und können einfacher eine Entscheidung treffen. Wer nicht polarisiert, wirkt auf alle gleichmäßig neutral. Die Ergebnisse sind wohl auch dementsprechend relativ neutral oder zumindest mit den Ergebnissen der meisten vergleichbar.

  • Was hält Sie davon ab, sich klarer zu positionieren?
  • Welche Vorteile hätte es für Sie, wenn Sie den Mut hätten, es zu tun?

Wer allen gefallen will, läuft Gefahr niemandem mehr zu gefallen.

Den kompletten Gastbeitrag von Stéphane Etrillard erhalten Sie auf Anfrage. Senden Sie uns eine Mail an sparkle@dana-arzani.de.